Beimischung von zertifizierter Pflanzenkohle im Mischfutter von Putenhähnen und Masthühnern unter besonderer Berücksichtigung von Tierwohlaspekten

Projektbeschreibung

In der Mastgeflügelhaltung sind Fußballenentzündungen seit Jahrzenten als Bestandsproblem bekannt. Besondere Aufmerksamkeit gewann die Pododermatitis bei Masthühnern und Mastputen in jüngster Zeit unter dem Aspekt des Tierschutzes und der Tierwohlindikatoren. Fußballengesundheit und Störungen des Magen-Darm-Traktes korrelieren eng miteinander. Darminstabilitäten führen zu feuchter Einstreu und damit zu einer Pododermatitis.

Gegenstand dieses Projektes ist es zu prüfen, ob durch Beimischung von zertifizierter und aktivierter Pflanzenkohle und/oder einer Proteinreduzierung im Futter die Qualität der Einstreu und somit auch die Fußballengesundheit verbessert werden kann. Aktivierte Pflanzenkohle kann durch ihre besondere Porenstruktur das fünffache des Eigengewichtes an Wasser und die darin gelösten Stoffe (zum Beispiel Stickstoffverbindungen, pathogene Keime oder Toxine) aufnehmen und binden sowie zusätzlich eine Redoxpuffer-Wirkung im Verdauungsbereich erzielen. Durch diese Eigenschaften soll eine verbesserte Darmgesundheit und folglich ein reduzierter Arzneimitteleinsatz bei gleichen biologischen Leistungen erreicht werden.

Abschlussbericht

Hier können Sie den Abschlussbericht herunterladen.

Schlüsselwörter

  • Tierhaltung
  • Schädlings-/Krankheitsbekämpfung

Kontakt zu OG

Landwirtschaftskammer Niedersachsen, FB 3.5
Jule Schättler
Mars-la-Tour-Str. 6
26121 Oldenburg
Telefon: 0441/801609
Mail: julekatrin.schaettler@lwk-niedersachsen.de