DükonaR Düngekonzentrate aus Reststoffen

Der niedersächsische Nährstoffbericht 2016/2017 zeigt besonders für die Weser-Ems-Region erhebliche Überschüsse an Stickstoff- und Phosphor. Nach den neuen düngerechtlichen Vorgaben müssen noch mehr Nährstoffe exportiert werden. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur Gewinnung eines festen, phosphorreichen Humus-Materials sowie eines konzentrierten stickstoffeichen Flüssigdüngers unter Nutzung eines eingehausten Kompostierungsprozesses. Durch die gezielte Mischung von Gülle bzw. Gärresten mit Strukturhilfsmitteln wie Stroh oder anderem soll nach dem Kompostierungsprozess nutzbares Humusmaterial gewonnen werden. Die entstehende Abluft soll in einem Abluftwäscher gereinigt und der Stickstoff im Waschwasser aufkonzentriert werden. Das Verfahren soll unter Beteiligung von Herstellern von entsprechenden Anlagenkomponenten geplant und auf der Hofstelle eines großen landwirtschaftlichen Betriebes realisiert werden. Diese Vorgehensweise ermöglicht die Durchführung des Projektes unter Praxisbedingungen, was in Hinblick auf die Bewertung und Übertragbarkeit der Ergebnisse auf spätere Praxisanlagen im größeren Maßstab von erheblicher Relevanz ist.


Schlüsselwörter

Düngung
Abfall/Umweltverschmutzung

Kontakt 

Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Fachbereich 3.12
Dr. Eckhard Asche
Mars-la-Tour-Straße 1-13
26121 Oldenburg
Telefon: 0441/801-430
Mail: eckhard.asche@lwk-niedersachsen.de