Einsatz von Komposten aus der getrennten Sammlung sowie von weiterbehandeltem Kompost im ökologischen Kartoffelanbau

Projektbeschreibung

Das Projekt „Einsatz von Komposten aus der getrennten Sammlung sowie von weiterbehandeltem Kompost im ökologischen Kartoffelbau“ hat zum Ziel, Anwendungsempfehlungen für den Einsatz verschiedener Komposte im ökologischen Kartoffelanbau zu entwickeln. Biogutkomposte sollen künftig als Standarddüngemittel etabliert werden und Hemmschwellen für den Komposteinsatz reduziert werden. Es soll ein Netzwerk von Kompostanlagen organisiert werden, das ökologisch wirtschaftende Betriebe mit qualitativ hochwertigen, richtlinienkonformen Komposten beliefern kann.

Auf vier beteiligten Öko-Betrieben werden in drei aufeinander folgenden Jahren Versuche mit verschiedenen Kompostvarianten angelegt. Im zweiten und dritten Versuchsjahr wird zusätzlich ein Spezialkompost in die Versuche integriert. Sie sollen aufzeigen, wie sich die Kompostapplikation auf Ertrag und Qualität der Kartoffeln auswirkt. Es soll ein besseres Verständnis für die Kompostwirkung auf Boden und Pflanze geschaffen werden. Die Ergebnisse werden unter anderem in Workshops vorgestellt. Zudem wird es Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Bioabfallqualität geben, um für das Thema Kompostqualität zu sensibilisieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Projekts.

Abschlussbericht

Hier können Sie den Abschlussbericht herunterladen.

Schlüsselwörter

  • Pflanzenproduktion und Gartenbau
  • Düngung

Kontakt zu OG

Kompetenzzenrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH
Carolin Grieshop
Bahnhofstr. 15b
27374 Visselhövede
Telefon: 04262/959373
Mail: c.grieshop@öko-komp.de