Entwicklung innovativer Strategien zum Glyphosatverzicht im pfluglosen Ackerbau

Sollten Sie auf dieser Seite keine Videos angezeigt bekommen, stimmen Sie bitte den Cookies für Inhalte von YouTube zu. Sie finden die Einstellungen hierzu unten links in Ihrem Bildschirm unter „Cookies anpassen“.

Ziel des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz (NAP) ist eine möglichst weitreichende Einschränkung der Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel durch Maßnahmen des integrierten Pflanzenschutzes. Insbesondere im konventionellen pfluglosen Ackerbau verändern sich zukünftig die bisher angewandten Produktionstechniken zur Unkrautkontrolle. Im Rahmen des Projektes soll eine Strategie zu alternativen Anbausystemen bei Glyphosatverzicht entwickelt werden, um weiterhin pfluglosen Ackerbau und Direktsaat mit allen seinen Vorteilen betreiben zu können. Hierzu werden verschiedene Strategien innerhalb einer 3-jährigen Fruchtfolge mit dem Ziel erprobt, unerwünschte Beikräuter sicher zu unterdrücken. Dem Herbizideinsatz (Glyphosat) werden praxisgetriebene Neuentwicklungen wie die elektrophysikalische Unkrautbekämpfung und innovative Lösungsansätze mechanischer und biologischer Verfahren gegenübergestellt. Die OG nutzt Smart-Farming-Lösungsansätze (georeferenzierte Probenahmen, Drohnentechnik, Multispektralkameras, Bodenscanner, Satellitendaten), um unterschiedliche Verfahrenskombinationen zu erproben und die Ergebnisse anhand eines Entscheidungsmodells der Praxis zur Verfügung zu stellen.




Schlüsselwörter

Pflanzenproduktion und Gartenbau

Kontakt

Smarte Unkraut Kontrolle GbR
Dr. Jana Epperlein
Zum Rieseberg 4
38154 Scheppau
Telefon: 03342/422130
Mail: jana.epperlein@gkb-ev.de