Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln

Projektbeschreibung

Das Innovationsprojekt verfolgt einen neuartigen Ansatz zur Bestimmung des tatsächlichen Trockenstresses und Beregnungsbedarfs direkt an der Pflanze durch Messung der Bestandstemperatur. Ausreichend mit Wasser versorgte Bestände weisen an sonnigen Sommertagen eine Evapotranspiration von mehr acht Milimeter pro Tag auf. Die Verdunstung kühlt die Bestände so weit ab, dass die an der Oberfläche gemessene Bestandstemperatur um mehrere Kelvin unterhalb der Umgebungstemperatur liegt. Bei unzureichendem Wasserangebot tritt eine Stresssituation ein, wobei die Pflanze die Transpiration verringert, was zu einer höheren Bestandstemperatur führt. Diese Temperatur kann bis zu drei Grad Celsius über der Umgebungstemperatur liegen.

Im Rahmen des Projektes sollen diese Temperaturdifferenzen berührungslos und großflächig mit einer Wärmebildkamera erfasst und für die Optimierung der Beregnungssteuerung eingesetzt werden. Die operationelle Gruppe begleitet das Innovationsprojekt und begleitet die Umsetzung in der landwirtschaftlichen Praxis.

Abschlussbericht

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Wasser

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zu OG

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Dr. Klaus Röttcher
Herbert-Meyer-Str. 7
29556 Suderburg
Telefon: 0582/698861230
Mail: k.röttcher@ostfalia.de

Mitglieder OG

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften; Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Thünen-Institut; Georg August Universität Göttingen; Hartmut Becker

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Berater
  • Forscher

Projektbeginn

2016

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget

782.791 Euro

NUTS3 CODE

DE91B