Schnelltest für effektiven Antibiotikaeinsatz gegen Mastitis

Symbolbild

Bovine Mastitiden zählen in modernen Milchviehherden nicht nur zu den wirtschaftlich bedeutendsten Erkrankungen und Abgangsursachen, die Mastitistherapie stellt auch die häufigste Anwendung von Antibiotika in der Milcherzeugung dar. In Deutschland ist die pauschale lokale antibiotische Behandlung aller Kühe einer Herde zum Trockenstellen die meist verbreitete Methode. Jedoch profitieren nur Tiere mit einer bestehenden bakteriellen Infektion und den nötigen individuellen Voraussetzungen von einer antibiotischen Behandlung.

Ziel des Projektvorhabens ist die Entwicklung und Implementierung eines Konzepts zum antibiotika-minimierten, selektiven Trockenstellen von Milchkühen mit Hilfe eines Schnelltestsystems. Die praktische Umsetzung des Konzepts findet in zwölf niedersächsischen Milchviehbetrieben statt, die sich in Größe, Struktur und Herdenmanagement unterscheiden. Die Entwicklung soll dazu dienen, den Antibiotikaeinsatz beim Trockenstellen von Milchkühen gezielt zu reduzieren, um das Risiko von Antibiotikaresistenzen zu minimieren, ohne dabei die Eutergesundheit zu gefährden.

Die Projektidee basiert auf der Tatsache, dass eine lokale antibiotische Therapie die Heilungschancen nur bei Beteiligung grampositiver Mastitiserreger erhöht. Bei gramnegativen Erregern können die Heilungschancen durch Antibiotika nicht gesteigert werden. Das Testsystem liefert daher vor dem Trockenstellen Informationen darüber, ob eine behandlungswürdige Infektion mit grampositiven Erregern vorliegt. So werden gezielt nur die Tiere behandelt, welche von einer Therapie profitieren. Zusätzlich sollen die hygienische Situation in den Bereichen Anwendung, Stall- bzw. Haltungshygiene sowie die tierindividuellen Daten wie beispielsweise Milchleistungsdaten Berücksichtigung finden.

Vollständiger Name des Projekts: Schnelltestbasierte selektive Trockenstelltherapie – Verminderung des Einsatzes antibiotischer Trockenstellpräparate in der Milchviehhaltung

Abschlussbericht

Nach Abschluss des Projekts finden Sie hier die Ergebnisse.

Kontakt zur OG

Steinbeis Forschungszentrum Milchwissenschaft
Prof. Dr. med. vet. habil. Volker Krömker
E-mail: volker.kroemker@hs-hannover.de