Informationen für Antragssteller

Der sechste EIP Agri Projektaufruf in Niedersachsen ergeht am 15.09.2022. Die Annahmefrist für Projektskizzen endet am 1.11.2022. Die Projektskizzen müssen bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als EIP-Agri-Bewilligungsbehörde eingereicht werden. Wir als „Netzwerk EIP Agrar & Innovation Niedersachsen“ beraten Sie inhaltlich bei der Konzeption der Förderanträge und der Suche nach potentiellen Kooperationspartnern. Zudem geben wir eine Einschätzung zur Erfolgswahrscheinlichkeit Ihres Antrags. Wenden Sie sich bei Fragen oder für eine erste inhaltliche Rückmeldung zu Ihrer Projektidee bitte frühzeitig und vor Abgabe der Skizze an uns.

Weitere Details zum neuen Förderaufruf beleuchten wir außerdem auf unserer Auftaktveranstaltung am 15.09.2022 in Osnabrück. Hier können Sie sich anmelden.

 

WICHTIGE NEUERUNGEN DES SECHSTEN PROJEKTAUFRUFS:

  • Forstwirtschaft förderfähig: Neben Innovationen für die Landwirtschaft können von nun an auch Innovationen für die Forstwirtschaft gefördert werden. Das bedeutet auch, das von nun an entweder ein land- ODER ein forstwirtschaftlicher Betrieb als Praxispartner teil eines EIP Projekts sein müssen.

  • Geistiges Eigentum erwerbbar: EIP Agri in Niedersachsen ist keine open source Förderung mehr und geistiges Eigentum kann nun erworben werden. Wichtig: es muss zu Projektende dennoch ein Ergebnisbericht vorgelegt werden, der unter anderem auf die Frage eingeht, wie das im Projekt untersuchte innovative Werkzeug/Prozess in das Management und den Alltag der Praxis integriert werden kann.

  • Reduzierte Förderquoten für Unternehmen: Unternehmen, Startups und wirtschaftlich tätige Wissenschaftsinstitute erhalten von nun an eine 50% Förderung. Diese Anpassung wurde nötig, da nun die Möglichkeit besteht, geistiges Eigentum zu erwerben. Die Förderquote für die Projektkoordination, Wissenschaft, Beratung und Praxis, also Land- und Forstwirtschaft, beträgt weiterhin 100%.

  • „Resilienz in der Lieferkette“ als neuer thematischer Schwerpunkt: Im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wurde das Thema „Resilienz in der Lieferkette: Methoden und Verfahren zur Verbesserung der Resilienz in der land- und ernährungswirtschaftlichen Lieferkette“ als zusätzlicher thematischer Schwerpunkt in die Förderung aufgenommen. Von nun an erhalten Projekte, die sich dieser Thematik (oder einem der anderen Schwerpunkte) annehmen, 5 Zusatzpunkte in der Bewertung. Hinweis: Dies ist nicht kumulativ mit Zusatzpunkten aus anderen Schwerpunktthemen. Die 5 Punkte können nur einmalig je Projektskizze vergeben werden.


EIP Agri auf einen Blick

Im Rahmen der EIP Agri werden Innovationsprojekte gefördert, die einen Beitrag für eine wettbewerbsfähige, nachhaltig wirtschaftende und tiergerechte Agrar- und Ernährungswirtschaft leisten. Dies soll durch einen verbesserten Wissenstransfer zwischen Praxis und Wissenschaft erfolgen.

Gemäß EU-Leitlinie EIP Agri kann die Förderung sowohl „Ideen, die erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden“ betreffen, als auch „Aktivitäten, die auf Innovationen ausgerichtet sind“. Der Innovationsprozess ist ergebnisoffen und weit gefasst; er beinhaltet Pilotprojekte sowie Projekte, die die Entwicklung neuer Erzeugnisse, Verfahren, Prozesse und Technologien in der Land- und Ernährungswirtschaft umsetzen.

Wichtiges Merkmal der Innovationsprojekte ist ein starker Praxisbezug mit Fokus auf eine konkrete Herausforderung der Land- oder Ernährungswirtschaft. Der Austausch zwischen Praxis und Forschung soll interaktiv erfolgen und die Landwirte eine aktive Rolle einnehmen. Die Förderung reiner Forschungsprojekte ist nicht möglich.

Detaillierte Informationen für Antragsteller

Das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) hat EIP Agri im Rahmen des ELER-Programms für Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020 durch die Richtlinie „Förderung von Operationellen Gruppen und Innovationsprojekten im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ umgesetzt.

Anträge zur EIP Agri Maßnahme sind an die Bewilligungsbehörde an der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zu stellen. Am ML ist ein Auswahlgremium mit der Begutachtung der Anträge betraut. Auf Grundlage der Empfehlungen des Auswahlgremiums entscheidet die Bewilligungsbehörde über die Anträge. Wichtige Formulare finden Sie hier und auf der Website der Niedersächsischen Landwirtschaftskammer. Sie können auch postalisch angefordert werden unter:

Landwirtschaftskammer Niedersachsen
FB Agrarförderung AG 2.1.1
Mars-la-Tour-Straße 1 - 13
26121 Oldenburg
Tel.: 0441 801-409 oder -333

EIP Agri Richtlinie und weitere Informationen
Logo Downloads